Impuls Jan. ’20 | Glaube & Unglaube | Pr. H-J. Angerbauer

Ich glaube, hilf meinem Unglauben (Markus 9,24)

Bei diesem Vers geht es um eine Geschichte, in der ein Vater, Jesus bittet, seinen Sohn, der besessen ist, zu heilen. Bisher hatte nichts geholfen und auch die Jünger Jesus waren „machtlos.“

Und dann dieser widersprüchliche Satz: Ich glaube, hilf meinem Unglauben! Kennst du solche Situationen? Du glaubst an Jesus, seine Macht und Herrlichkeit und zugleich siehst du mit deinen Augen auf die Situation. Trotz Gebet hat sich bisher nichts verändert. Manchmal ist es sogar noch schwieriger geworden. Als der Junge vor Jesus stand, bäumte sich nochmal alles auf – er wälzte sich auf dem Boden. Und da passiert es dann, dass Zweifel sich breit machen.

Ja, Jesus, eigentlich glaube ich ja, aber …. Genau so ehrlich wie der Vater dürfen auch wir vor unseren Herrn treten. Er sucht nicht die „Überhelden“, er sucht die „ehrlichen Helden“- denn er kennt unser Herz durch und durch.

Und ich bin mir sicher, er will unseren Glauben stärken. Auch im kommenden Jahr. Bei allen Herausforderungen, die kommen werden, dürfen wir ihm sagen:

Herr ich glaube, und wenn Zweifel kommen, hilf meinem Unglauben!

Ein gesegnetes Jahr 2020 wünscht euch

Hans-Jürgen 

Impuls