„Mutig weiter!“ | Vision ’19 der Kirche am Flugplatz

„Mutig weiter!“

Unsere Vision für das Jahr 2019 entspringt einem Eindruck beim Klausurtag am 1.11.2018

Da ist ein Fluss. Auf der einen Uferseite steht die Gemeinde. Auf der anderen Seite kann man das Ufer nicht erkennen, es liegt im Nebel. Der Herr sagt zu uns als Gemeinde „Baut eine Brücke!“

Die Gemeinde fängt an zu bauen. Immer vorne wird ein Stück angebaut – in der Vorschubbauweise – ohne Pfeiler. Die Gemeinde zögert bei manchen Bauabschnitten, die Brücke zu betreten. Von der anderen Uferseite kam der klare Zuspruch: „Baut weiter und vertraut!“

In der Hälfte der Brücke kommen Bedenken der Gemeinde, ob sie hält? Gott sagt: “Habt Vertrauen und setzt noch ein Stück dran!“

Nach diesem mutigen Glaubensschritt macht es Klack und wir bekommen Berührung mit Gottes Brückenteil, das er uns entgegengebaut hat. Der Nebel verschwindet und wir werden für unser Vertrauen belohnt!

Wir hatten die Frage, was gibt uns Gott für 2019 mit auf den Weg. Und in Verbindung mit diesem Bild haben wir den Slogan bkommen:

Mutig weiter!

Impuls Dez. ´18 | „Mache Dich auf, werde licht!“ | Pr. Michael Taeger

Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt,
und die Herrlichkeit des Herrn geht auf über dir!
Jesaja 60, 1

Fünf Worte, zwei Aufforderungen, die der Prophet Jesaja im aktuellen Monatsspruch formuliert hat. Wir erkennen sogar mehr als zwei Ermutigungen, die Jesaja damals dem Volk und heute uns mitteilte.

„Mache dich auf!“ ist natürlich in erster Linie mobilisierend zu verstehen. „Am Start“ zu sein, wie man heute sagen würde. Bereit und aktiv, um die gute Botschaft weiterzutragen. Gerade in der Weihnachtszeit passt diese Motivation, weil wir frei über Jesus Christus reden und Zeugnis geben können. In zufälligen Begegnungen „an der Kasse“ sind genauso evangelistische Impulse möglich wie bei Treffen mit Kollegen und Verwandtschaft. Aber wir können die Aussage auch im Sinne von „öffne dich!“ verstehen. Das neuerliche Öffnen für die weihnachtliche Botschaft und Freude: Gott wird Mensch, der Retter ist geboren! Ich erinnere mich gut an mein erstes Christfest 1994, nachdem ich mich für Jesus entschieden habe; ich hätte jubeln und tanzen können an der Geburtstagsparty meines Herrn. Kommen wir auch hier zurück zur ersten Liebe!

Öffnen sollten wir uns aber auch für den Nächsten, seine Anliegen und Nöte. Echte Anteilnahme und Mitgefühl sind beste „Opener“ für intensivere Gespräche. Und zudem ist Zuhören gerade in dieser Zeit ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung und Zuneigung … wie es Jesus auch tun würde!

„Werde licht“! Wie, sollen wir nun ein Glühwürmchen-Kostüm anziehen? Nein, echte Ausstrahlung ist gefragt. Das ist kein mühevoll aufgesetztes Lächeln oder andere höfliche Geste. Schauen wir doch einmal den Menschen in die Augen und lassen das Licht Jesu durch die „Fenster der Seele“ des Gegenübers strahlen. Nicht wir, sondern Jesus, das Licht der Welt, bringt Licht und Wärme in die Dunkelheiten der Seelen. Das brauchen die Menschen um uns herum.

Deine Bereitschaft entspricht auch dem Auftrag Jesu an uns, Licht und Salz in dieser Welt zu sein. Nehmen wir diesen Auftrag wieder ernst; nehmen wir ihn wieder bewusst an und lassen uns von Gott beschenken mit Gelegenheiten und Fähigkeiten, um die frohe und freimachende Botschaft zu verbreiten: Gott ist da! Seine Herrlichkeit geht über uns und durch uns auf.

Herzliche Segensgrüße, frohes Christfest!

Michael Taeger fff

Musical „Coming Home“ | 8./9. Dez. In der Geroldsecker-Halle

Lahr. Die Formation Musical United wird das neueste Stück „Coming Home“ in der Geroldsecker Halle in Lahr-Reichenbach aufführen. Zweimal wird das Musical gespielt, am Samstag 8. und Sonntag 9. Dezember, jeweils um 18 Uhr.

Musical „Coming Home“
Musical United in der Geroldsecker Halle in Reichenbach

Das neue Musicalprojekt „Coming Home“ erzählt die Geschichte einer Familie, die gegenüber großen Herausforderungen steht. Die Zuschauer lernen die unterschiedlichsten Charaktere kennen, von Angsthasen über Perfektionisten bis hin zu Rebellen. Wird es zu Weihnachten für alle Beteiligten ein Happy End geben?
„Coming Home“ ist bunt und reich an Emotionen. Dies wird musikalisch durch Hits von Queen ABBA und Aretha Franklin realisiert; zudem wird ein Gastauftritt des Rappers „Ben7“ stattfinden. Unter der Leitung von Janina Metzger (Regie, Musik), Anne Himmelsbach und Johanna Taeger (Tanz), Judith Erb (Theater) und Katharina Killius (Requisiten) werden 17 Akteure mitwirken; in den Hauptrollen Johanna Taeger und Ronja Dörr sowie Johannes Pilgram und Laura Kientz. Bei beiden Aufführungen besteht freier Eintritt und freie Platzwahl. Es wird eine Sammlung zur Kostendeckung durchgeführt.
Musical United Lahr – dahinter steht die junge Generation zweier Lahrer Kirchengemeinden
(AB-Gemeinde & Kirche am Flugplatz). 2014 gründeten fünf kreative Köpfe das Ensemble, welches bereits über 15 Aufführungen mit je ca. 20 Mitwirkenden durchführte. Musical United Lahr besteht aus einer Live-Band sowie Laienschauspielern. Die Musicals erzählen die gute Botschaft der Bibel in moderner Form. Es werden Themen musikalisch, tänzerisch und schauspielerisch mit Titeln aus dem säkularen sowie christlichen Musikbereich umgesetzt. Bisherige Projekte waren „Die größte Liebe“ (Weihnachtsgeschichte), „Wohin du auch gehst“ (Ruth), „Generation Zeitlos“ (Abraham, Isaak, Jakob) sowie „Frei sein“ (David und Saul).

Weitere Infos unter https://de-de.facebook.com/musicals.lahr/

Gemeinde-Forum 19. Okt. – 19.30 Uhr

 Am Freitag, 19.10.2018 treffen wir uns um 19:30 Uhr zum Gemeinde-Forum. Es werden einige aktuelle Informationen weitergegeben und auch ein „Marktplatz der Arbeitsbereiche“  angeboten.  

 Mitglieder und auch Gäste sind herzlich willkommen! 

Impuls Okt. ’18 | Qualität braucht Zeit | Uli Meier

Qualität braucht Zeit. In unserer schnelllebigen Gesellschaft vergessen wir oft, dass die wichtigsten Dinge im Leben nur langsam wachsen:

Liebe, Glaube, Freundschaft, Weisheit, Charakter.

Welche Qualität in unserem Leben ist uns wichtig? Der Apfel ohne Flecken, die besten Modemarken, das tollste Auto oder das edelste Lokal? Immer sind auch wir als Christen herausgefordert so nach dem Motto, man gönnt sich ja sonst nichts, um diesen Trend wenn möglich mit aufrecht zu erhalten. Nehmen wir uns hier Jesus als Vorbild, können wir eigentlich dem ganzen Treiben gelassen zusehen. Diese Qualität, die uns unser Herr vorgelebt hat, ist mit nichts auf der Welt vergleichbar. Mit welcher Einfachheit hat uns der Sohn Gottes doch immer wieder überrascht und doch hat Jesus dadurch die beste Lebensqualität für uns geschaffen, egal in welchen Situationen wir uns gerade befinden. Er vertraute seinem Vater und war gelassen.

Muss nicht auch der Bauer mit viel Geduld abwarten, bis er die Ernte einfahren kann? Er weiß, dass die Saat dazu den Herbstregen und den Frühlingsregen braucht.
Jakobus 5.7

 

Lassen wir uns durch dieses Vertrauen anstecken mit dem festen Glauben an unsere Zukunft mit dem Anspruch:

„Das Beste kommt noch!“

 

Seid gesegnet mit der Qualität unseres Herrn Jesus Christus. 

Uli Meier

Lobpreis-Abend Fr. 21.Sept. ’18

Wir wollen wieder die Gegenwart Gottes genießen und dabei auftanken an Körper, Seele und Geist!. Es steht auch der Gebetdienst der LebensRäume wieder bereit um für Heilung und zwei Änderung zu beten.